Beste autos

Ford Focus RS 2002 Testbericht

Aufsehen erregende Fahrzeuge, Vorzeigemodelle und Traummotoren. Nur wenige Autos stehen so im Rampenlicht wie die Ford Focus Rs.

Zwei Jahre hat es gedauert, aber jetzt ist der Focus RS endlich da – und das Warten hat sich definitiv gelohnt. Der heiße Ford hat einen garantierten Platz in den Herzen der Autofreunde. Sein Preis ist wettbewerbsfähig und die Verarbeitungsqualität ist hervorragend. Wir können uns kein anderes Hochleistungsauto vorstellen, das wir lieber besitzen würden.

Demo-Stars, Cover-Modelle, Traummotoren. Nur wenige Autos stehen so im Rampenlicht wie der Ford Focus Rs. In den zwei Jahren seiner Entwicklung hat er mindestens zweimal die Titelseite von Auto Express geziert, aber niemand wirbt für ihn. Bis jetzt!

Endlich ist der legendäre RS mit Turbolader auf der Straße und bereit zum Testen. Der Motor läuft im Leerlauf, die Fahrertür ist geöffnet, und die unverwechselbare Lederausstattung mit blauen Streifen ist zu sehen. Glücklicherweise sind all die Verzögerungen nach der Markteinführung nur noch eine ferne Erinnerung.

Der Focus RS wird voraussichtlich weniger als 20.000 Pfund kosten, wenn er im Oktober auf den Markt kommt, und hat einen milden, aber gezielten Auspuffton. Er zielt auf die Mitte des Marktes für Hochleistungsfahrzeuge und liegt zwischen Autos wie dem 15.995 £ teuren Honda Civic Type R und dem 21.495 £ teuren Subaru Impreza WRX. Stark inspiriert vom feuerspeienden Focus WRC, macht die Maschine mit ihren 18-Zoll-Rädern, den wulstigen Felgen, den riesigen Lufteinlässen und der blauen Lackierung sofort einen optischen Eindruck.

Im Innenraum bietet die Instrumententafel einen einzigartigen Look mit erhöhten Turbodruckanzeigen, einer Kohlefaserumgebung für den Schalthebel und leuchtend grünen Kofferraumknöpfen. Als letzter Schliff sind der Wählhebel und die Handbremse mit Felgen verziert. Die bescheidenen Ursprünge des RS aus dem Focus sind jedoch immer noch deutlich zu erkennen, vor allem beim Blick auf das Armaturenbrett und das aktualisierte Lenkrad. Die Verarbeitungsqualität ist jedoch erstklassig, und der Innenraum ist wie der seines Pendants in dieser Kategorie aufgebaut.

Beim Einkuppeln und Anlegen des ersten Gangs fühlt sich der RS robust an und erfordert eine ruhigere Hand als das Basismodell. Das Lenkrad ist genauso schwer wie das Getriebe, aber das bedeutet nicht, dass das Auto schwer zu fahren ist. Die Kupplung ist progressiv, und dank der sanften Motorleistung sind keine Ford Colin McRae Rallye-Ass-Kenntnisse erforderlich, um problemlos von der Strecke zu kommen.

Mit einer Leistung von 212 PS und einem Drehmoment von 310 Nm aus vier Zylindern ist der RS schnell und flink und beschleunigt in nur 6,4 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 144 km/h und nach Angaben der Ingenieure bei 500 Umdrehungen pro Minute im fünften Gang. Diese Zahl mag nicht besonders aussagekräftig klingen, aber sie beweist, dass das Verhältnis zwischen Leistung und Getriebe im Focus nahezu perfekt abgestimmt ist. Trotz dieser Leistung behauptet Ford, dass der RS einen kombinierten Kraftstoffverbrauch von 28 MPG bei einer Reichweite von etwa 330 Meilen erreicht.

Unser Testmodell schien den Sprit etwas schneller zu verbrauchen, aber die 237 g/km Gesamt-CO2 sind besser als die 242 g/km, die der Impreza angibt, und sollten schnelle Firmenfahrer beeindrucken. Ein Druck auf die Drosselklappe wiederholt das Verdampfen von rostfreiem Stahl, während der Motor an seine Grenze von 7.000 U/min pro Minute geführt wird. Bevor er wieder auf das Gaspedal reagiert, ändert sich die Drehzahl schnell und der Turbo bläst geräuschvoll und drückt die Luft aus dem Motor, während er das Maul aufreißt.

Aber erst bei einer Reihe von anspruchsvollen Kurven macht der Motor richtig Freude. Der Duratec Rs und sein schockierender Rahmen vereinen sich zu einem Auto mit einem so spektakulären Offroad-Tempo, dass es schwer zu glauben ist, dass der Schwerpunkt auf der Front und nicht auf dem Allradantrieb liegt. Die Traktion ist verblüffend, selbst bei Nässe lassen sich laute Kurven fahren. Obwohl der RS in Bezug auf die Bedienung des Wagens etwas zurückhaltend ist, hat er einen Standard gesetzt, von dem wir glauben, dass er das Potenzial hat, die Dominanz etablierter schneller Lieblingsmaschinen wie dem Civic Type R und dem Impreza WRX herauszufordern.

Das Fahrverhalten ist konstant, aber der RS scheint kleinere Unebenheiten auf der Straße auszugleichen und trotzdem den Konturen der Straße zu folgen. Die Reifen unterdrücken die Leistung nicht, und das Sperrdifferenzial hilft auch nicht viel. Das Lenkmoment ist minimiert. Das Lenkrad ist etwas schwerer als das des Basis-Focus, aber es ist genauso scharf. Bei einer 2,9-Grad-Drehung von Block zu Block bewegen sich die Hände von Position 3 auf 4, nur um in der Haarnadelkurve zu drehen.

Die Ausgewogenheit des Ford auf schwierigen Straßen wird durch sorgfältige Arbeit an der Aufhängung, ein reibungslos funktionierendes Differential und eine Kombination aus speziell entwickelten Michelin Pilot Sport 225/40-Reifen unterstützt. Obwohl der RS auf dem Basis-Setup des Focus basiert, verfügt er über eine 65 mm breitere Spur, verbesserte Ringe und aggressivere Sturzwinkel. Federn und Dämpfer wurden überarbeitet, ebenso wie die Umlenkstangen.

Die Stabilität bei hoher Geschwindigkeit ist ebenso beeindruckend. Schnelle Richtungswechsel führen zum Überlaufen des Fokus, aber die Bremsen können das Auto tragen, bis die Kurve frei ist. Die Brembo-Bremsanlage ist sehr kraftvoll, bietet Emotion und Evolution gleichermaßen und kann den Wagen sehr schnell abbremsen, ohne dass das ABS-System aktiviert werden muss.

Selbst nach wiederholtem Gebrauch lassen die Bremsen aufgrund der Größe und der Spezifikationen der Scheiben und Bremssättel fast vollständig nach. Und erst wenn man zum Stehen kommt, merkt man, wie viel Spaß es macht, hinter dem Steuer des RS zu sitzen. Es ist die Art von Motor, die die Menschen absorbiert und sich geschmeidiger fährt, als man angesichts des beeindruckenden Motors und des Respekts vor dem Rahmen erwarten würde.

Jeder, der das Glück hat, schon einmal hinter dem Steuer eines Ford Racing Puma gesessen zu haben, wird zumindest einen Teil der Persönlichkeit des Neulings wiedererkennen. Der RS geht jedoch noch einen Schritt weiter. Die Preise sind schärfer und die Maschine ist benutzerfreundlicher. Kurz gesagt: Der RS ist wieder da. Fans von leistungsstarken Autos und rasanten Ford-Enthusiasten können sich endlich wieder freuen!

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button