Beste autos

Inhalt

Beste kleine Elektroautos 2022

Kleine Elektroautos sind auf dem Vormarsch. Hier eine Auswahl unserer erschwinglichen Favoriten.

Wir lieben kleine Autos in Großbritannien. Sie sind perfekt für enge Landstraßen und zunehmend verstopfte Stadtgebiete. Jetzt, da die Automobilindustrie und die politischen Entscheidungsträger auf Elektrifizierung setzen, um strengere Luftqualitätsgesetze einzuhalten, werden auch kleine Elektroautos immer beliebter.

Im Folgenden finden Sie die 10 besten Elektrokleinwagen, die derzeit erhältlich sind. Unabhängig davon, ob sie mit Bargeld oder einem Kredit gekauft werden, sind sie allesamt gute Beispiele für Elektrofahrzeuge im erschwinglichen Bereich des Fahrzeugspektrums.

Natürlich sind die Vorauszahlung und die monatlichen Raten für ein Auto nicht alles, was man wissen muss. Die Kosten für ein Auto können eine beträchtliche Ersparnis bei den laufenden Kosten sein, insbesondere bei kleineren Elektroautos, da die Kosten für das Auto um einen erheblichen Betrag reduziert werden können. Das Aufladen ist viel billiger als das Tanken von Benzin oder Diesel, selbst wenn man öffentliche Ladestationen nutzt. Daher ist hier der Betrag aufgeführt, der für das Aufladen eines jeden Autos zu erwarten ist, basierend auf dem durchschnittlichen britischen Haushaltsstromtarif von 14,4 britischen Pence pro kWh.

Der folgende Ratgeber für Erstkäufer informiert über die wichtigsten Voraussetzungen für Elektrofahrzeuge und die möglichen Anreize, wie z. B. Wallbox-Ladegeräte für zu Hause und staatliche Zuschüsse.

Sie wollen zum ersten Mal ein Elektroauto kaufen?

Wenn Sie den Kauf eines kleinen Elektrofahrzeugs in Erwägung ziehen, stürzen Sie sich kopfüber ins Ungewisse, da es sich höchstwahrscheinlich um Ihr erstes Elektrofahrzeug handeln wird. Was ist eine kWh? Wie viel Reichweite brauche ich? Was ist Schnellladung? Zum Glück sind wir hier, um Ihnen zu helfen.

Im Zusammenhang mit diesen Themen ist kWh (Kilowattstunden) ein Maß für die Energie. Je mehr die Batterie eines Autos liefert, desto mehr Energie kann sie speichern und desto größer sollte die Reichweite sein. Die Antwort auf die Frage nach der Reichweite hängt davon ab, wie Sie Ihr Elektrofahrzeug nutzen wollen. Werden Sie es hauptsächlich für Kurzstrecken nutzen oder werden Sie es regelmäßig für Langstreckenfahrten einsetzen? Die Antworten auf diese Fragen können den Typ des Elektrofahrzeugs auf dem Markt bestimmen.

Was das Aufladen betrifft, so gibt es drei Haupttypen Eine Stromversorgung von 2,3 Kilowatt (kW) bedeutet in der Regel einen Standard-3-Pin-Stecker, und selbst die kleinsten batteriebetriebenen Elektrofahrzeuge benötigen eine lange Zeit zum Aufladen. Wenn Sie ein Elektrofahrzeug kaufen, sollten Sie stattdessen die Installation einer Wallbox in Erwägung ziehen. Viele Hersteller bieten die kostenlose Installation von Elektrofahrzeugen als Anreiz an. Diese bieten in der Regel eine Leistung von etwa 7 kW, was für das Aufladen über Nacht ausreicht. Die meisten Stromquellen im Haushalt können diese Leistung erbringen, aber nicht mehr.

Beim Schnellladen wird Gleichstrom verwendet, im Gegensatz zu den oben erwähnten Systemen, die mit Wechselstrom arbeiten. Schnellladegeräte verwenden Stromquellen mit einer Leistung von 40 bis 150 kW. Stellen Sie sich die kW-Zahl wie die Öffnung einer Leitung vor, mit der der Tank eines Benzin- oder Dieselfahrzeugs gefüllt wird. Je höher die Zahl, desto größer ist die Leitung und desto schneller füllt sich der Tank (in diesem Fall die Batterie).

Lesen Sie unsere Liste der 10 besten kleinen Elektroautos, die derzeit auf dem Markt sind…

Beste kleine Elektroautos

1. Fiat 500

Die italienische Marke Fiat hat den kultigen 500 als reines Elektroauto für die Stadt neu konzipiert. Er ist ein leuchtendes Beispiel für dieses Genre.

Mit Preisen ab 20.995 £, einschließlich einer staatlichen Subvention von 2.500 £ für Plug-in-Fahrzeuge, ist der 500 erschwinglich, hat eine Reichweite von bis zu 199 Meilen mit einer vollen Ladung und ist sehr einfach zu fahren.

Das liegt an der großen 42-kWh-Batterie mit 85-kW-Schnellladefunktion, mit der der Fiat in relativ kurzen 27 Minuten zu 80 % aufgeladen werden kann.

Mit 116 PS aus dem Elektromotor dauert der Sprint von 0-100 km/h 9 Sekunden. Das ist eine halbe Sekunde schneller als beim 500 (92 PS) und der kleineren und leichteren 24-kWh-Batterie, aber die Autonomie ist auf 115 mph reduziert, so dass dies das günstigste Modell ist.

Wenn man dieses Elektroauto als Stadtauto nutzt, könnte das 24-kWh-Auto eine wirtschaftlichere Option sein. Es gibt immer noch eine 50-kW-Schnellladestation, so dass Sie nicht zu lange warten müssen, wenn Sie eine öffentliche Steckdose nutzen müssen.

Es stehen vier Ausstattungsstufen zur Auswahl: Action, Red, Icon und La Prima. Die erste Stufe ist nur mit der kleinsten Batterie erhältlich. Unabhängig davon, wofür Sie sich entscheiden, besticht der 500 durch seinen Retro-Look, kombiniert mit modernster Technologie, einschließlich eines 10,25-Zoll-Touchscreens für das Infotainment-System mit zwei Autonomiestufen.

Hier wird intensive Leistung bei niedrigen Geschwindigkeiten mit einfachem regenerativem Bremsen und relativ starkem Komfort kombiniert. Gelegentlich hüpft der Kleinwagen von Pfütze zu Pfütze, und angesichts der Straßenverhältnisse, auf denen viele 500er unterwegs sind, ist ein ruhigeres Fahrgefühl durchaus willkommen.

Der Retro-Charme des Autos ist immer noch vorhanden, ebenso wie das frische Interieur. Noch besser: Das elegante 500C Cabrio ist weiterhin erhältlich.

2. Peugeot e-208

Die elektrische Revolution von Peugeot begann mit dem E-208, der auf der gleichen flexiblen CMP-Architektur wie der Supermini 208 basiert, hier E-CMP genannt.

Der E-208 bietet denselben 311 Liter großen Kofferraum wie der 208, und dank des 134-PS-Motors bietet der E-208 einen nahezu geräuschlosen Betrieb und sanfte Leistungen, so dass die Praktikabilität kein Nachteil ist.

Mit einem Drehmoment von 260 Nm und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in nur 8,1 Sekunden ist er dank des kleinen Lenkrads und des gut regulierten Rahmens für ein Elektrofahrzeug relativ attraktiv. Dank der regenerativen Bremse kann er die meiste Zeit durch einfaches Anheben des Gaspedals gefahren werden.

Da der E-208 mit 100 kW aufgeladen wird, kann die 50-kWh-Batterie in 30 Minuten aufgeladen werden – nicht alle kleinen Elektroautos bieten diese Technologie – und ermöglicht eine Autonomie von 217 Meilen.

Der E-208 besticht vor allem durch seinen Stil. Das scharfe Äußere ist gut, aber der Innenraum nimmt Elemente der SUVS 3008 und 5008 auf und macht daraus einen Supermini, der mit der richtigen Technologie und Konnektivität ausgestattet ist.

Er ist dynamisch, praktisch, kultiviert und macht Spaß beim Fahren. Kurz gesagt, der E-208 sollte auf der Liste eines jeden zukünftigen Käufers eines kompakten Elektroautos stehen.

3. Volkswagen ID.3

Der elektrische Schrägheckwagen ID.3 wurde mit Verspätung auf den Markt gebracht. Er ist größer als viele der Autos auf unserer Liste, aber was soll’s. Denn obwohl er nicht die Welt verändern wird, ist er ein ausgezeichnetes Familien-Elektroauto.

Die Reichweite ist nicht gerade überschaubar, aber die Preise beginnen bei etwa 28.000 £ für das 45-kWh-Modell. Damit hat er eine Reichweite von bis zu 216 Meilen und der Motor hat 148 PS.

Die größte 77-kWh-Batterie des Pro S hat eine Reichweite von 340 Meilen, aber die Preise beginnen bei fast £ 39.000, da sie nur in der Tour-Version erhältlich ist. Wir bestehen auf den Life-Spezifikationen, weil er immer noch über alle Technologien verfügt, die Sie sich wünschen können, einschließlich LED-Licht, adaptivem Tempomat und einem Advanced Security Kit.

Die Ladezeit für die Pro Performance-Batterie liegt im Bereich von 9,5 Stunden bei Verwendung von 7,2 kW Wallbox Power und bis zu 35 Minuten bei Verwendung des 100-kW-Schnellladegeräts.

Eines der besten Dinge am ID.3 ist, dass er das erste Modell des VW-Konzerns ist, das die neueste MEB-Architektur nutzt. Der ID.3 ist ein reines Elektroauto, das keine Kompromisse bei der Praktikabilität eingeht, aber in puncto Raffinesse und Fahrverhalten genau das bietet, was man von einem VW erwartet.

4. Vauxhall Corsa-e

Mit der Übernahme von Vauxhall durch die PSA-Gruppe im Jahr 2017 erhielt die britische Marke Zugang zur Technologie des französischen Riesen. Der Corsa-e nutzt daher das gleiche Chassis wie ein anderes Auto auf unserer Liste, der Peugeot e-208.

Der Opel wird von der gleichen 50-kWh-Batterie und einem 134 PS starken Elektromotor angetrieben, der eine Reichweite von 209 Meilen und eine 100-kW-Gleichstrom-Ladekapazität bietet, was eine Ladezeit von nur 30 Minuten bedeutet.

Da es sich bei allen Corsas um Fünftürer handelt, ist der erste vollelektrische Wagen von Opel praktisch, mit genügend Platz im Fond für zwei Personen (auch wenn er wirklich nur für Kurzstrecken geeignet ist) und einem 267 Liter großen Kofferraum.

Der Corsa ist nicht das aufregendste Auto, aber seine sanfte Fahrt und sein kultivierter elektrischer Antriebsstrang machen ihn attraktiv.

Während Fahrverhalten und Handling tadellos sind, liegt der eigentliche Reiz in der Fahrbarkeit des Wagens, und der zusätzliche B-Modus für regeneratives Bremsen bedeutet, dass es absolut sinnvoll ist, sich unterwegs und in der Stadt zu entspannen.

Die Betriebskosten sind unglaublich niedrig, eine Ladung zu Hause kostet etwa 7,20 £. Das bedeutet, dass selbst bei einer tatsächlichen Fahrleistung von etwa 175 Meilen die Fahrt noch erschwinglich ist.

Wir empfehlen, weiterhin das standardmäßige 7,4-kW-Bordladegerät zu verwenden, da die Aufrüstung auf 11 kW teurer ist, aber das Aufladen eines normalen Autos für 6 Stunden in einer Wallbox ist kein Problem. Natürlich kann es von Vorteil sein, wenn Ihr Hausstromanschluss eine 11-kW-Leistung bewältigen kann, aber da dies nur wenige Haushalte können, lohnt es sich nicht.

Opel wirbt auch mit Angeboten wie einer kostenlosen Versicherung für das erste Jahr, bis zu 30.000 elektrischen Kilometern und einer kostenlosen Installation der Wallbox zu Hause, so dass diese Anreize die Wahrscheinlichkeit, einen Corsa-e zu besitzen, noch erhöhen.

5. Honda e

Als Honda sein erstes Elektroauto-Konzept in Europa vorstellte, wurde die Öffentlichkeit aufmerksam, und glücklicherweise hat es der e ohne große Änderungen am Retro-Design des Konzepts in die Produktion geschafft.

Er sieht cool und sauber aus, aber die Technologie ist auf dem neuesten Stand, mit einer 100-kW-Gleichstrom-Lademöglichkeit im Auto. Einer der Kniffe von Honda ist der 152 PS starke Elektromotor, der an der Hinterachse montiert ist. Das hilft beim Packaging, beeinträchtigt aber nicht den Platz in den fünf Türen, die angesichts der kompakten Abmessungen relativ geräumig sind.

Es bedeutet auch, dass die Räder ohne den Frontmotor mehr drehen können. Der Wenderadius dieses winzigen Elektroautos ist mit nur 8,6 m sehr klein, so dass er sich auf den Straßen der Stadt wie zu Hause fühlt. Das Infotainment ist ebenfalls hervorragend, mit insgesamt fünf Bildschirmen, einschließlich digitaler Außenspiegel auf beiden Seiten des Armaturenbretts.

Mit einer 35,5-kWh-Batterie ist die Reichweite eher begrenzt: 137 Meilen sowohl für das Standardfahrzeug als auch für das leistungsstärkere, aber teurere Advance-Modell (2.500 £), das natürlich mehr Ausstattung bietet, einschließlich zusätzlicher Sicherheitstechnik.

Allerdings brauchen Sie die zusätzliche Leistung nicht und werden wahrscheinlich Geld sparen, da das normale Auto die Essenz von e zu einem günstigeren Preis bietet.

6. Volkswagen e-up!

Der e-up! hat das gleiche Substrat wie der Mii Electric (unten), kann aber auch mit Benzin betrieben werden (up!). Aber das zeigt, wie gut der e-up! als kleines Elektroauto ist.

Denn der 251-Liter-Kofferraum entspricht exakt dem des Benziners, so dass es in puncto Platz keine Nachteile gibt. Auch die kompakte 5-türige Karosserie und das Packaging sind perfekt, so dass der e-up! immer noch ein Triumph der Ingenieurskunst ist.

Dank der guten Bremswirkung des “B” kann man in die Stadt hineinfahren, indem man einfach das Gaspedal betätigt, um die Geschwindigkeit zu begrenzen, was in Verbindung mit der Raffinesse des Autos und der Reife des Pakets ein gutes Fahrgefühl vermittelt.

Das intelligente, aber einfache Kabinendesign nutzt ein Mobiltelefon für das Infotainment, was gar nicht so schlecht ist. Eine Zwei-Zonen-Klimaanlage, Sitzheizung, Parksensoren, eine nach hinten gerichtete Kamera und ein Tempomat gehören zur Serienausstattung.

7. SEAT Mii elektrisch

Was den Elektroantrieb angeht, machen Stadtautos absolut Sinn. Mit Benzinern haben diese kleinen Motoren oft nur eine begrenzte Leistung, aber Elektromotoren sind schneller, haben mehr Raffinesse und sind im Allgemeinen leichter, so dass die Reichweite recht ansehnlich ist.

Zweifelsohne gibt es einen Seat MII Electric. Beim kleinsten verkauften Seat wird die Zeit ablaufen, denn der MII-Benzinmotor ist nicht mehr erhältlich und das EV-Modell ist nicht mehr aus dem Bestand lieferbar. Wir haben den MII Electric in unserer Flotte gefahren und können bestätigen, dass er dank einer Reihe von Faktoren ein hervorragendes Stadt-EV ist.

Einer davon ist, dass eine schnelle CCS-Ladung zum Standard gehört, was bei kleineren E-Fahrzeugen nicht immer der Fall ist. Dank einer kontinuierlichen Stromversorgung von 40 kW kann die 38,6-kWh-Batterie des Fahrzeugs innerhalb einer Stunde zu 80 % aufgeladen werden. Mit einer vollen Batterie hat er eine Reichweite von etwa 160 Meilen.

Die Technologie ist eine gute Sache, denn der MII verwendet ein Mobiltelefon und ist auf dem Armaturenbrett montiert. Dies wird etwa 20.000 halten. Das ist immer noch mehr als ein benzinbetriebenes Stadtauto, aber man spart Hunderte an Betriebskosten.

Da das ganze Gewicht niedrig auf den Sitzen gehalten wird und die Batterie das Paket nicht gefährdet, fährt sich der elektrische MII sehr sanft und hat trotzdem genug Platz für zwei Passagiere. Dank der relativ guten Leistung und der Geräuscharmut ist er auf der Autobahn sehr kultiviert, und Sie haben genügend echte Autonomie für längere Fahrten.

8. BMW i3

Der i3 war ein Pionier unter den Elektroautos. BMW war der erste in der Premium-Automobilbranche, der den Elektroantrieb förderte, mit einem Bienenstock aus Kohlefaser, der für die Effizienz von Elektrofahrzeugen unerlässlich ist. Der i3 bot einen innovativen Ansatz, der auch heute noch bahnbrechend ist.

Der Standard-i3 ist eine Notwendigkeit, mit bis zu 190 Meilen Autonomie und einer 80%igen Ladung in nur 40 Minuten, aber das stabile Fahren enttäuscht einige.

Die hinteren Türen ermöglichen einen einfachen Zugang zum kompakten Innenraum. Und sobald man einsteigt, findet man viele recycelte Materialien, die mit der Umwelt in Einklang stehen. Das rechtfertigt auch ein wenig den relativ hohen Preis des i3.

9. MINI Elektro

Vor zehn Jahren hat Mini ein begrenztes Angebot an Elektroautos getestet, um zu beweisen, dass der Mini mit Strom und nicht mit fossilen Brennstoffen fährt. Aber erst im letzten Jahr hat er eine Serienversion gebaut.

Mit einer Reichweite von 145 Meilen (nach unseren Erfahrungen eher 110 Meilen) behält der Mini das für die Marke typische Fahrgefühl bei, wenn auch häufiger auf kürzeren Strecken.

Das bedeutet, dass das Handling steiler ist und das Drehmoment von 270 Nm schneller zur Verfügung steht. Die zweimalige regenerative Bremsanpassung ist selbst in der höchsten Einstellung kraftvoll und ideal für das Fahren mit dem Pedal.

Zu den subtilen Stylingverbesserungen gehören optionale 17-Zoll-Felgen, die wie Fins aussehen, aber der Mini Electric ist nur als Dreitürer erhältlich.

Es stehen drei Versionen zur Auswahl, die alle die gleiche 32,6-kWh-Batterie erhalten, aber mit einer 50-kW-Ladung dauert es mehr als 30 Minuten, um auf 80 % zu laden.

10. Renault Zoe

Die zweite Generation des Zoe hat die Reifung des Elektro-Superminis von Renault miterlebt und kombiniert eine hervorragende Reichweite mit außergewöhnlicher Raffinesse und Handhabung. All das hat den Zoe zu einem unserer Topmodelle gemacht, aber eine Null-Note im Euro NCAP-Sicherheitsindex Ende 2021 macht es schwierig, ihn zu empfehlen.

Darüber hinaus bietet der Zoe für ein kleines Elektroauto einen hohen Fahrkomfort und ist mit einer Reichweite von 245 Meilen sehr einfach zu fahren. Er hat nur eine 55-kWh-Batterie. Es besteht jedoch die Wahl zwischen den Motoren R110 (107 PS) und R135 (133 PS), die jeweils mit einer 50-kW-Schnellladefunktion für zusätzliche £1.000 ausgestattet werden können.

Wenn das Auto hauptsächlich lokal genutzt wird (es kann in 9 Stunden und 25 Minuten an einer 7,4-kW-Haushaltssteckdose aufgeladen werden), lohnt sich das vielleicht nicht. Wenn Sie jedoch die Reichweite des Zoe weiter ausdehnen möchten, könnte eine Schnellladung eine gute Idee sein, obwohl dies angesichts der angebotenen Reichweite durchaus möglich wäre. Bei einem Ladezustand von 80 % verkürzt sich die Ladezeit auf 1 Stunde und 10 Minuten.

Alles, was man für einen praktischen 5-türigen Zoe braucht, ist eine virtuelle Ausstattung. Denn er verfügt über eine starke Sicherheitstechnik, eine hervorragende Konnektivität und viele Luxusmerkmale wie LED-Scheinwerfer und Parksensoren.

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, ein kleines, rein elektrisch betriebenes Fahrzeug zu kaufen, finden Sie auf unserer Schwesterseite buyacar.de die neuesten Angebote.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Auch prüfen
Close
Back to top button