Beste autos

Audi R8 V12 (2008) Testbericht

Der schockierende Audi R8 mit Mittelmotor bekommt zwei V12-Turbodiesel und fährt.

Der R8 V12 TDI ist nicht nur beeindruckend, er ist auch ein Stück Geschichte. Als erster dieselbetriebener Überflusswagen der Welt brach er endlich eines der größten Tabus der Automobilbranche. Straßenautos sollten keine ölverbrennenden Motoren haben. Der Einbau eines so riesigen Motors sorgt natürlich für beeindruckende Geschwindigkeiten, aber er gibt dem Auto nicht das Gefühl, einen besseren Motor zu haben. Ich hoffe, Audi stellt sich diesem Problem.

Er ist eines der sexiesten Autos der Welt – und jetzt ist der Audi R8 noch besonderer. Denn unter der dramatischen hinteren Glasabdeckung dieser Version schlägt der Dieselmotor zu!

Der 6,0-Liter-V12 ist nicht nur einer der schnellsten Dieselmotoren, die das Unternehmen je gebaut hat. Das bedeutet, dass der R8 auch das schnellste und leistungsstärkste Auto seiner Art auf dem Planeten ist.

Der 500 PS starke Zweisitzer, der erstmals auf der diesjährigen Detroit Auto Show vorgestellt wurde, debütierte im März auch in Genf und war in leuchtendem Rot lackiert.

Nach Angaben von Audi war die Farbe Gegenstand vieler interner Diskussionen. Ursprünglich war der R8 in Silber lackiert, aber nach einer Ausfahrt vor der Kamera entschied man sich für Rot, um die Leistung des Dieselmotors zu betonen.

Kombiniert mit einem einzigartigen rauchigen Chrom-Finish für Lufteinlässe und aerodynamische Hilfsmittel, ist die neue Farbe inspiriert von dem charakteristischen Rot und Silber der Auding-Dieselfahrzeuge, die Le Mans gewonnen haben. Sie ist auch eine Hommage an den passenden …

Mehr Testberichte

Auto-Team-Test
Ausführlicher Test
Straßen-Tests
Gebrauchtwagen-Test

Aus der Ferne sieht der R8 V12 TDI seinem Benziner bis auf die Details sehr ähnlich. In der Realität könnten die beiden Autos jedoch kaum unterschiedlicher sein.

Nur die vorderen Kotflügel, die A-Säule, die Dachreling und die hinteren drei Viertel überstehen den Umbau. Das ist der Effekt, wenn man einen großen Motor in kompakten Abmessungen unterbringt.

Der TDI hat deshalb eine neue Motorabdeckung, breitere Lufteinlässe, einen überarbeiteten Heckflügel und mehr aerodynamische Komponenten an der Schwelle. Spoiler, die wie Schaufeln an den vorderen Lufteinlässen aussehen, vervollständigen die Änderungen, aber der Kern des Designs ist mit einem weiteren Einsatz im Dach versehen.

Die Öffnung ist von den gleichen Details des originalen Audi Avus von 1991 inspiriert, wobei die kalte Luft über Kohlefaser-Kollektoren zu einem doppelten Ladeluftkühler geleitet wird.

Da der V12 um 60 mm länger ist als der V8-Benziner, mussten die Ingenieure zusätzlichen Platz in dem ohnehin schon kompakten Motor finden. Zu diesem Zweck entfernten sie die Membran und ersetzten sie durch eine neue, die speziell dafür entwickelt wurde, die Vorderseite des Dieselmotors zu umschließen.

Dadurch wurde der Kabinenbereich leicht verkleinert und nicht mehr im hinteren Teil des Fahrzeugs untergebracht. Der größte Motor stellt auch eine weitere einzigartige Herausforderung für die Sicht von hinten dar. Das Aggregat ist so groß, dass man durch die Spiegel fast alles sehen kann. Aus diesem Grund wurde den verstellbaren Federn eine Rückfahrkamera hinzugefügt.

Das Holz der eigenen V12-Abstammung ist es wert. Das Doppelturbo-Aggregat ist eng mit dem Motor des Le-Mans-Siegers R10 verwandt und liefert bereits ab 1.750 U/min ein Drehmoment von 1.000 Nm.

Er bringt das Auto in nur 4,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Dieser R8 ist sogar schneller als die V8-Maschine mit V8-Basis. Damit sich die Fahrer dessen voll bewusst sind, wurden im Innenraum erhebliche Änderungen vorgenommen. Am auffälligsten sind die neuen rot eloxierten Instrumente, aber es gibt auch eine leichte Außenhaut und ein rotes Lenkrad.

Ein Fuß bereitet den Anlasser vor – der zweite startet den V12. Trotz der Größe und des Designs des Aggregats ist der Klang des Motors seltsam gedämpft, wird aber durch Eifer und mechanisches Heulen lebendig. Abgesehen von einem klinischen, metallischen Brummen ist das Geräusch unhörbar, wenn die Kurve steigt. Er reagiert jedoch mit Freude.

Um von der Linie abzuheben, legt man den ersten Gang ein und hebt das Gas an. Die Leerlaufdrehzahl ist auf 600 Umdrehungen pro Minute eingestellt, aber selbst bei diesem Wert liefert das Aggregat so viel Drehmoment, dass es den R8 tatsächlich in den vierten Gang treibt, ohne das Gaspedal zu berühren und nur die Kupplung zu benutzen.

Beim Gasgeben wird eine riesige Menge Luft aus dem Import geschluckt, was ein dramatisches Dröhnen im Innenraum erzeugt. Ab 1.750 Umdrehungen pro Minute kommt der Audi richtig in Fahrt – und obwohl die Leistung des Motors in den Tests begrenzt wurde, um das Getriebe aus dem A4 zu schonen, ist es immer noch klar, dass dieses Aggregat alles, was ihm an akustischem Reiz fehlt, durch die oben erwähnte rohe Kraft ersetzt. .

Der große V12 verspricht, grün zu sein. Er verfügt über die ADBlue-Technologie von Audi, bei der die Abgase mit Harnstoff behandelt werden, um die Stickoxidemissionen zu reduzieren. Damit erfüllt das Aggregat die Anforderungen der Euro-VI-Abgasnorm, die 2010 eingeführt werden soll. Wie das Basisfahrzeug ist auch das Lenkrad präzise und die Keramikbremsen sind stark.

Es gibt jedoch noch ein letztes Merkmal des V12, das begeisterte Fahrer anziehen könnte. Es handelt sich um das Dynamic Drive System des Unternehmens. Dieses System gleicht die Einstellungen von Fahrwerk, Gaspedal und Motor nach den Wünschen des Fahrers aus. Im V12 R8 wird es ebenfalls über einen Ferrari-ähnlichen Knopf am Lenkrad gesteuert.

Dieses System wechselt zwischen den Funktionen Dynamic, Sport und Race, wobei die Magnetic-Ride-Federung schrittweise verstärkt und die Gasannahme geschärft wird, um das Tempo zu erhöhen.

Bleibt nur noch die Frage, wann der Verkauf des R8 TDI beginnt. Audi hält sich derzeit noch bedeckt, ist sich aber bewusst, dass die Produktion sehr wahrscheinlich begrenzt sein wird.

Sicher ist, dass sich kein Fahrer hinter das Lenkrad setzen will – angesichts seiner enormen Leistung, seines Erbes als erster echter Diesel-Supersportwagen der Welt und seines spektakulären Designs.

Einen ausführlichen Kaufratgeber für den Audi R8 classic and performance car finden Sie hier.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button